Bündnis JUNGE ÄRZTE

BJÄ

Symposium Junge Ärzte – 20.4.2015 in Berlin, Langenbeck-Virchow-Haus (10.30 – 17.00 Uhr)

Hier nochmal eine separate Information, da es sich um eine sehr wichtige Veranstaltung handelt.

Im Bundnis Junge Ärzte haben wir eine erste Veranstaltung auf die Beine gestellt, die den Jungen Ärzten in Deutschland Gehör verschaffen soll bei der Presse und beim Gesundheitswesen.

Die Organisation wird unter unserer Regie (BJÄ) und des Marburger Bundes (MB) in Kooperation mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden Deutschland (BVMD) und der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland (JADE) vorgenommen.

Anbei die offiziellen Flyer und das Programm.

einladung_symposium-junge-aerzte_druck_din-lang-quer_4s

einladung_symposium-junge-aerzte_mailversand_A4

 

Inhaltlich soll es nur kurze Impulsvorträge zu den genannten Themen geben und die restliche Zeit Gelegenheit für Diskussionen und die Möglichkeit sich als teilnehmender junger Arzt zu äußern bieten.

Wir freuen uns über rege Teilnahme! Es geht schliesslich darum fächerübergreifend unserer Zukunft als Mediziner Gehör zu verschaffen!

Advertisements

4. Treffen des BJÄ in Wiesbaden vom 28.2. – 1.3.2015

BJÄ-Treffen Wiesbaden 28.2.2015 - Gruppenfoto

Ein Gruppenfoto unseres mittlerweile vierten Treffens seit Gründung.

Diesmal erstmalig in Wiesbaden, zu Gast beim Bundesverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) unter Teilnahme von Diane Bitzinger – Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Jürgen Konczalla und Stephanie Anetsberger – DGNC – Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie, Alexis Müller-Marbach – Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, Anne-Sophie Bisalski – DGN – Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Sarah Schott – Junges Forum der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Kevin Schulte – Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), Anna-Katharina Doepfer – JFOU – Junges Forum der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Diesmal lag der Fokus des Treffens auf die nächsten Positionspapiere „Forschung und Klinik“ und „Familie und Beruf“, sowie auf dem ersten Symposium, das unter Regie des BJÄ zusammen mit Marburger Bund (MB), der Bundesvertretung der Medizinstudierenden (BVMD) und der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland (JADE) organisiert wurde und aktuell für den 20.4.2015 in Berlin geplant ist.

Es gab noch viele weitere Punkte, die in den nächsten Tagen und Wochen schrittweise veröffentlicht werden.

Zudem ist erfreulicherweise unser Bündnis um die jungen Vertreter des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e.V. (BDP) gewachsen.

Themen an dem Wochenende vom 28. Februar bis 1. März 2015 waren u.a.:

Positionspapier „Forschung und Klinik“

Positionspapier „Familie und Beruf“

Aktueller Stand der interdisziplinären Assistentenumfrage

Erstes Symposium für Junge Ärzte zusammen mit dem Marburger Bund (MB), der Bundesvertretung der Medizinstudierenden (BVMD) und der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland (JADE) am 20.4.2015 in Berlin 

Interview im aktuellen Deutschen Ärzteblatt

Um mehr Adressaten zu erreichen, wurde aktuell ein Interview mit unserem Sprecher des Bündnis Junge Ärzte, Alexis Müller-Marbach im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht. Wir freuen uns über das Interesse von Seiten des Ärzteblatts und die vielen Rückmeldungen, die uns bereits zu unserem ersten Positionspapier zum Thema Arbeitsverdichtung erreicht haben.

http://www.aerzteblatt.de/archiv/167066/

Veröffentlichung unseres Positionspapiers in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift, Der Internist

Aktuell wurde unser erstes Positionspapier zum drängenden Thema „Arbeitsverdichtung im deutschen Gesundheitssystem“ in der Fachzeitschrift „Der Internist“ in unveränderter Form veröffentlicht (Internist 2014 · 55:1342–1343 DOI 10.1007/s00108-014-3615-6, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014) und ist somit ab sofort zitierfähig.

Ein Interview zu diesem Positionspapier und ein zweites Positionspapier zum Thema „Vereinbarkeit von Klinik und Forschung“ werden in nicht allzu ferner Zukunft veröffentlicht.

Positionspapier Arbeitsverdichtung – Finale Version 28-07-2014

3. Treffen des BJÄ in Berlin vom 18.10. – 19.10.14

Foto BJÄ Herbst 2014

Ein Gruppenfoto unseres dritten Treffens in Berlin, zu Gast bei der Außenstelle des DGIM e.V. unter Teilnahme von Laura Klinkner – GesRU – German Society of Residents in Urology , Diane Bitzinger – Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Christoph Eckert – Berufsverband der Augenärzte Deutschland (Video-Zuschaltung per Skype), Jürgen Konczalla– DGNC – Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie, Matthias Krüger – BDC – Berufsverband der Deutschen Chirurgen, Johannes Lermann – Junges Forum der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Alexis Müller-Marbach – Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, Christiana Ossig – DGN – Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Kourosh Roushan – Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, e.V., Sarah Schott – Junges Forum der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Kevin Schulte – Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), Perla Seyfer – Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)

Es gab wie mittlerweile typisch für unsere Treffen viel auf dem Tagungsprogramm. Schlussendlich konnten wir dennoch pünktlich und vollständig die Tagung abschließen.

Wie immer wird sich die erledigte Arbeit erst in den nächsten Wochen und Monaten schrittweise erkenntlich zeigen.

Themen an dem Wochenende vom 18. bis 19. Oktober waren u.a.:

Begrüßung der Teilnehmer und Vorstellung der neuen Mitglieder und ihrer Projekte (DGN, DRG),

Bericht über das Treffen mit dem Vorstand des Marburger Bundes am 17.10.2014, 

Vorstellung des Konzepts einer interdisziplinären Assistentenumfrage,

Außenkommunikation und Pressearbeit,

Thema „Probleme/Hürden auf dem Weg zur Niederlassung“ & „ambulante Weiterbildung“

Finalisieren des Positionspapiers „Forschung und Klinik”.

 

BJÄ Positionspapier zum Thema „Arbeitsverdichtung im deutschen Gesundheitssystem“

Wir haben ein konsentiertes Positionspapier zum aktuell drängenden Thema „Arbeitsverdichtung im deutschen Gesundheitssystem“ verfasst.

Positionspapier Arbeitsverdichtung

Aktuell sind wir im Begriff auf möglichst vielen Veröffentlichungswegen auf das Positionspapier aufmerksam zu machen.

Wir sind bemüht in Kürze weitere wichtige Themen, u.a. „Forschung im deutschen Gesundheitssystem“, abzuhandeln und zu veröffentlichen.

 

Euer Bündnis Junge Ärzte

2. Treffen BJÄ in Berlin, 15. – 16. Juni 2014

2. Treffen BJÄ in Berlin, 15. - 16. Juni 2014

Ein Gruppenfoto unseres zweiten Treffens in Berlin, zu Gast beim BDC e.V.

Es gab sehr viel auf der Agenda und in den nächsten Wochen und Monaten werden wir schrittweise unsere Arbeit veröffentlichen und Neuigkeiten präsentieren können.

Themen an dem Wochenende vom 15. bis 16. Juni waren u.a.:

Reaktionen auf unsere Pressemitteilung, 

Bericht über unser Treffen mit den Ärztekammern,

Diskussion zur weiteren Strukturierung des BJÄ mit erster Fassung einer Geschäftsordnung,

Neue Mitglieder,

Erfahrungsaustausch mit den Junge Allgemeinmedizinern (JADE),

Positionspapier „Arbeitsverdichtung“,

Positionspapier „Forschung und Klinik“,

Wahl eines Sprechers und eines Vertreters.

 

Aktueller Artikel auf berliner-ärzte.net

„Wir schwimmen  uns frei – ein Nachdenken über die Generation Y in der Ärzteschaft“

Ein sehr interessanter und lesenswerter Artikel über die junge Ärztegeneration auf berliner-ärzte.net – u.a. unter Beteiligung eines unserer Gründungsmitglieder, Dr. med. Hannah Arnold: http://www.berliner-aerzte.net/pdf/bae1403_014.pdf

Offizielles Logo & facebook Seite

B³ndnis Junge -rzte

 

https://www.facebook.com/buendnisjungeaerzte

Mitteilung vom Deutschen Ärzteblatt

„Das deutsche Ärzteblatt berichtet aktuell, dass “junge Ärzte verschiedener Fachrichtungen (…) jetzt in Berlin das „Bündnis Junge Ärzte“ gegründet (haben).“
(…)
Das sind wirklich gute Neuigkeiten, denn ein Wandel kann nur aus der Ärzteschaft selbst heraus geschehen. Dieses Engagement zeigt den hohen Grad an Verantwortung den die nächste Arztgeneration entwickelt. (…)“

http://www.praxilux.de/bessere-arbeitsbedingungen-fuer-aerzte-ist-gleich-bessere-versorgung-fuer-patienten/